- Klubvorsitzender SPÖ Wien -

Neugestaltung Fußgängerzone Meidlinger Hauptstraße

Schicker präsentiert Ergebnis des EU-weiten Wettbewerbes

Heute präsentierte Planungsstadtrat Rudi Schicker gemeinsam mit Bezirksvorsteherin Gabriele Votava das Siegerprojekt des EU-weit ausgelobten Wettbewerbs “Gestaltung Fußgängerzone Meidling”. Schicker betonte anlässlich der Präsentation des Siegerprojektes: “Die Meidlinger Hauptstraße ist nicht nur die fünftgrößte Einkaufsstraße Wiens, sondern als öffentlicher Freiraum auch das Zentrum Meidlings. Mit dem reichen Angebot an baumbeschatteten Sitzbereichen und Schanigärten ist die Fußgängerzone für die Bevölkerung der angrenzenden Stadtteile mittlerweile ein wichtiger städtischer Treffpunkt und Aufenthaltsbereich.”

Bezirksvorsteherin Gabriele Votava ergänzte: “Mir ist es wichtig, dass die Meidlinger Hauptstraße auch künftig ein beliebter Ort zum Einkaufen wie auch zum Flanieren, Verweilen, Treffen und Kommunizieren für alle MeidlingerInnen bleibt. Das bunte Neben- und Miteinander der unterschiedlichen NutzerInnen stellt dabei eine besondere Qualität dar. Das zu erhalten und zu fördern ist meine Absicht. Das Siegerprojekt des Wettbewerbs zeigt Wege auf, wie das durch gezielte gestalterische Maßnahmen, zum Beispiel durch eine variantenreichere Möblierung, erreicht werden kann.”

Das Siegerprojekt der renommierten Hamburger Landschaftsarchitekten WES International GmbH (Schatz – Betz – Kaschke – Wehberg-Krafft, Landscape Architects), die vom Bauingenieur DI Kurt Traxler aus Krems fachlich unterstützt wurden, zeichnet sich durch die Thematisierung und Stärkung dieser Bestandsqualitäten aus. Das Projekt verspricht jedenfalls ein neues attraktives Erscheinungsbild der Meidlinger Hauptstraße und wertet das vielfältige Platzangebot, das das Wesen der Fußgängerzone bestimmt, auf.

Innovatives Wettbewerbsverfahren

Aufgrund der Doppelfunktion der Meidlinger Hauptstraße als Einkaufsstraße einerseits und wichtiger öffentlicher Freiraum für die Bevölkerung andererseits wurden im Zuge der Wettbewerbsvorbereitung neben einer Analyse der Geschäftsstraßenfunktionen auch sozialräumliche Aspekte detailliert untersucht und dokumentiert. Diese Sozialraumanalyse Meidlinger Hauptstraße diente als Wettbewerbsgrundlage.

Gefordert war von den WettbewerbsteilnehmerInnen, die Gestaltungsaufgabe, Funktionszuordnungen, konstruktive Details wie auch die Verkehrsorganisation jeweils vor dem Hintergrund sozialräumlicher Folgewirkungen zu sehen. Fragen der Alltagstauglichkeit der Möblierung, der Barrierefreiheit, der Möglichkeiten für gefahrloses wegbegleitendes Spiel oder etwa der Vielfältigkeit der angebotenen Treffpunkte und Aufenthaltsbereiche rückten so in den Mittelpunkt der Betrachtung. Die Gestaltungsaufgabe wurde dadurch in einen übergeordneten und umfassenden freiraumplanerischen Kontext gestellt.

Ausgelobt wurde der Wettbewerb von den Magistratsabteilungen MA 19 Architektur und Stadtgestaltung und MA 28 Straßenverwaltung und Straßenbau als EU-weiter offener Gestaltungswettbewerb. Zur Wettbewerbsteilnahme eingeladen waren ArchitektInnen und LandschaftsarchitektInnen, jeweils in Arbeitsgemeinschaft mit BauingenieurInnen.

Am Wettbewerb teilgenommen haben insgesamt 22 Arbeitsgemeinschaften österreichischer und deutscher PlanerInnen. Die interdisziplinär besetzte Jury unter dem Vorsitz des Direktors des Architekturzentrums Wien Dietmar M. Steiner hatte die schwierige Aufgabe, 3 PreisträgerInnen und 3 Anerkennungspreise zu vergeben. Das Projekt des Teams WES International GmbH, Hamburg (Landschaftsarchitekten) & DI Kurt Traxler, Krems-Senftenberg (Bauingenieur) wurde einstimmig zum Siegerprojekt erklärt.

Das Siegerprojekt

Das Siegerprojekt des Teams WES International GmbH, Hamburg & DI Kurt Traxler zeichnet sich durch einen neuen, in grau- und ockerfarbenen Tönen gehaltenen “Belagsteppich” aus. Dieser wird im Bereich wichtiger Aufenthalts- und Platzflächen variiert. Die bestehenden “Platzln” der Meidlinger Hauptstraße werden durch verschiedene Sitzmöbel, geschnittene Baumdächer, unterschiedliche Wasserinstallationen oder etwa einen vielfältig bespielbaren “Laufsteg” gezielt aufgewertet.

“Die Fußgängerzone Meidlinger Hauptstrasse ist und wird etwas ganz Besonderes: ein wunderbarer Stadtraum mit einer Folge individueller Plätze und hochwertiger Aufenthaltsräume”, so die Architekten Wolfgang Betz und Tim Kraus. Hanglage, Aussicht, zeitgemäße Atmosphäre und vielfältige Nutzungsmöglichkeiten bieten exzellente Qualitäten. “Wir sind überzeugt, dass die vorgeschlagene Lösung zur nachhaltigen Bereicherung der Wohn-, Aufenthalts- und Einkaufsqualität, und nicht zuletzt der Lebensqualität in Meidling beitragen kann.”

Die weitestgehend barrierefreie Nutzung der Fußgängerzone ist gewährleistet. So werden etwa im Bereich des Meidlinger Platzls die bestehenden Stufen bzw. das Podest rückgebaut. Gezielt wird auch die Verknüpfung der Meidlinger Hauptstraße mit angrenzenden Bezirksteilen gestärkt, etwa über den Einsatz von Kübelpflanzen mit besonderen gärtnerischen Motiven im Übergangsbereich zum Meidlinger Markt.

Regelmäßig gesetzte schlanke Lichtstelen, die in den Platzzonen durch eine zweite Leuchtenreihe verdichtet werden, sorgen dafür, dass die Meidlinger Hauptstraße auch in den Abendstunden ein sicherer Bewegungs- und Aufenthaltsbereich bleibt.

Ausstellung der Wettbewerbsergebnisse in der Arcade Meidling

Damit sich die Meidlingerinnen und Meidlinger ein Bild von den Plänen zur Neugestaltung ihrer Einkaufsstraße machen können, werden die preisgekrönten Vorschläge zur Neugestaltung der Meidlinger Hauptstraße in der Arcade Meidling gezeigt.

  • > Dauer der Ausstellung: 5. bis 12. Oktober 2010
  • > Eröffnung: 4. Oktober 2010 um 16.30 Uhr
  • > Ort: Arcade Meidling, 12., Meidlinger Hauptstraße 73
  • > Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 7.30 bis 20.30 Uhr, Samstag von 8.30 bis 18 Uhr
  • > Eintritt frei
p5rn7vb

Kommentieren Sie diesen Beitrag.